RUDACK.de

Sie sind hier:   Unser Haus > Die Sanierung 2009 > Das Haus 2008

Das Haus 2008

Unser Haus 2008


Unser Haus ist eigentlich nur ein halbes - also die Hälfte eines Doppelhauses. Erbaut wurde es 1939. Die Kellermauern wurden damals einfach in den Grund gesetzt ohne Putz, damit die Keller feucht blieben zur besseren Lagerung von Lebensmitteln. Schimmel gab es so nicht. In 1994 haben wir die Kellermauern aber freigelegt, von außen verputzt und isoliert , da wir im Kellerbereich ein Badezimmer einbauen wollten. So liefen wir nicht Gefahr, dass uns die Fliesen von den Wänden fielen. Wir minimierten dadurch zwar den wenigen Kellerraum, der uns noch zur Verfügung stand, da ein kellergeschweißter 5000-Liter Öltank seinen Platz stur und beharrlich forderte. Aber da wir das Haus (ich werd im Folgenden von unserer Haushälfte der Einfachheit halber als von unserem Haus berichten) bis zum Jahre 1992 mit meiner Mutter teilten, hatte sie die erste Etage mit dem bis zum Einbau des Kellerbades einzigem Bad.

 

Im Wandel der Jahre

 

 

Nach beendetem Studium und erster Arbeitsstelle zogen wir 1988, schon mit unsere beiden Söhnen, wieder in unser Haus ein, das bis dahin, nach dem Tod meines Vaters, von meiner Mutter alleine bewohnt wurde. Das Dach des Haupthauses war vorher schon mit neuen Ziegeln gedeckt und aus der alten Schwerkraftheizung eine moderne, damals sparsame, computergesteuerte Ölheizung geworden. Der erhöhte Platzbedarf führte dazu, dass wir den Dachboden zu zwei kleinen Schlafzimmern umbauten. Hier konnte man vor der Neudeckung von innen die Dachziegel sehen und wenn man genau hinschaute auch an manchen Stellen den Himmel erkennen. Also - Isolierung und Folie, Rigipsplatten und Kanthölzer wurden über drei Treppen (35 Stufen) nach oben gewuchtet. Der Elektriker verlegte seine Leitungen, der Installateur die Heizung, der Dachdecker baute Dachfenster ein und zwischen die Sparren wurde die Isolierwolle gedrückt und festgetackert. Gipsplatten als Zwischenwände und als Wandbekleidung angebracht, Tapeten dran, Teppich rein - fertig.

So blieb unser Haus bis zum Jahre 2001- und wurde gemeinsam mit uns immer älter. In 2001 wurde der nächste Umbau vorgenommen - Erweiterung des hinteren Eingangs mit Errichtung eines neuen Badezimmers und Durchgang zum bis dahin freistehenden Wirtschaftsgebäude (einstmals als Schweinestall geplant und als Garage genutzt). Dieser Umbau erfolgte nach den damals gültigen Vorschriften zur Schall- und Wärmedämmung - Blähbetonsteine, isolierte Fenster und Tür, Wärmedämmung des Betonbodens und der Decke sowie Dämmung der Außenwand des neuen Anbaus zu unseren Nachbarn hin. Ja - so ganz ohne Dämmung waren wir ja damals schon nicht. Dafür war aber der größere Teil des Hauses so gedämmt wie eine offen stehende Tür. (Über diese Baumaßnahmen lesen sie unter: Anbau 2001 - unser Haus wird größer)

Schauen wir uns mal zusammen die einzelnen wärmerelevanten Teile des Hauses an: die Ölheizung, das Dach, die Wände mit Türen und Fenster.

Reiseziele ... 

Reiseziele hatten wir schon einige. Da waren: der Leuchtturm Roter Sand in der Elbmündung.

Auch zieht es Klaus ja nicht mehr unbedingt in den Nordatlantik, aber wenn Maria nach Island reisen möchte, kommt er natürlich mit.

In den Letzten Jahren war es aber die Heide, die beide lockte. 

   

  

 

 

 

lesen Sie hier bitte weiter ...

Auf den Hund gekommen ...

Irgendwie wollten wir immer schon einen Hund, - aber erst sollten die Kinder kommen und den Windeln entwachsen sein.

Als Klaus nun 7 war und Martin 5, dachten wir uns eines schönen Tages: jetzt ist es soweit.

 

  in dieser Galerie

Flocki im Watt
Moritz
Motte
Bella und Motte
Motte

 

   lesen Sie hier bitte weiter ..

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de tuned by KDR| Login